Mind@Benediktushof 2017

Wir freuen uns schon auf die nächste MIND hier am 10.-12.Juni 2018!

Redner

MIND versammelt Speaker aus der Wissenschaft, der Unternehmenspraxis und Lehrer der großen Weisheitstraditionen.
Wir freuen uns also auf Neurowissenschaftler, Glücks-Forscher, Meditations-Lehrer, Aussteiger, Innovationsforscher, herausragende Führungskräfte…
Gemeinsam mit Ihnen werden Sie die Relevanz, Vielseitigkeit und Wirkung von Achtsamkeit aufzeigen.


Peter Bostelmann
Peter Bostelmann

Peter ist Wirtschaftsingenieur, Coach, Trainer sowie Gründer der „Global Mindfulness Practice“ der SAP SE. Unter seiner Leitung werden seit 2012 achtsamkeitsbasierte Trainings wie das Search-Inside-Yourself-Programm sowie eine Vielzahl von Angeboten zum regelmäßigen Praktizieren weltweit bei der SAP ausgerollt.

Mounira Latrache
Mounira Latrache

Sie sammelt seit mehr als zehn Jahren Erfahrung im kreativen Vermarkten von globalen Marken in internationalen Märkten, aktuell bei Google. Sie ist engagiert, Achtsamkeit in den Unternehmensalltag zu bringen und überzeugt von Gemeinschaftlichkeit und Vertrauen. Ihre Vision ist es, eine Wirtschaft zu etablieren, die den ganzen Menschen miteinbezieht und innovative Lösungen für ein besseres gemeinsames Ganzes sucht.

Christian Felber
Christian Felber

Christian ist Univ.-Lektor, Buchautor, Universitätslektor und freier Tänzer in Wien. Er ist Initiator des Projekts Bank für Gemeinwohl und der Gemeinwohl-Ökonomie. Mehrere Bestseller, zuletzt „Retten wir den Euro!“ und„Die Gemeinwohl-Ökonomie“. „Geld. Die neuen Spielregeln“ wurde als Wirtschaftsbuch des Jahres 2014 ausgezeichnet.

Ulrich Bauhofer
Ulrich Bauhofer

Als Meditationstrainer des BVB hat Ulrich zuletzt Schlagzeilen gemacht. Er ist Arzt, Autor und Meditationstrainer und einer der renommiertesten Ayurveda-Experten außerhalb Indiens. Ulrich wirkte an der Neubelebung und Vervollständigung des Ayurveda durch Maharishi Mahesh Yogi persönlich mit und leitete später über zehn Jahre lang die größte Ayurveda-Klinik Europas. Heute führt er eine ayurvedische Praxis in München und ist Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Ayurveda.

Britta Hölzel
Britta Hölzel

Britta ist Diplom-Psychologin, Neurowissenschaftlerin, Mindfulness-Based Stress Reduction (MBSR)- und Yoga-Lehrerin. Als Wissenschaftlerin untersucht sie die neuronalen Mechanismen der Achtsamkeitsmeditation mittels magnetresonanztomographischer Aufnahmen. Bisher führte sie ihre Forschung an der Harvard Medical School in Boston, USA, an der Universität in Giessen und an der Charité in Berlin durch, derzeit ist sie an der TU München tätig.

Paul Habbel
Paul Habbel

Paul, Betriebswirt, Jahrgang 1958, Geschäftsführer eines mittelständischen Industrieunternehmens in Bayern, hat sich getraut alle Hierarchien im Unternehmen abzuschaffen und einen neuen Weg in die Mitarbeiter Selbstverantwortung, Ganzheit und Sinnhaftigkeit zu gehen. Die neuen Erfahrungen aus den letzten 6 Jahren teilt er auch mit den Menschen in seiner Heimat, er arbeitet ehrenamtlich an verschiedenen Aufgaben und Projekten zur ganzheitlichen Entwicklung der Region altmühlfranken.

Christine Hoenig Ohnsorg
Christine Hoenig Ohnsorg

BWLerin und Beraterin. Damals ging es darum wie Zusammenarbeit in internationalen Unternehmen und Institutionen gelingt. Projektmanagerin, Gründerin, Coach. Heute geht es um gesellschaftliche Innovation und die Persönlichkeit dahinter. Was alle Rolle vereint ist ein Faible, für das, was rund um Veränderung passiert: persönlich, in Organisationen, gesellschaftlich und wie sich dabei Muster des Gelingens erkennen lassen. Christine ist Program Lead bei Ashoka und Gründerin der Imagine Konferenz.

Waldemar Zeiler
Waldemar Zeiler

Waldemar Zeiler, serial Entrepreneur, Gründer von einhorn und Entrepreneur's Pledge. Waldemar und sein Team entwickeln etwas, was wir alle brauchen, etwas was Leben retten kann, etwas zum Anfassen, ein natürliches Produkt.
Er beweist mit seinem Team, dass Unternehmertum, Organisationsentwicklung und Erfolg auch nachhaltig, fair und achtsam funktionieren kann.

Patricia Thielemann
Patricia Thielemann

Patricia Thielemann gründete Spirit Yoga im Jahr 2004. Mit drei Standorten in der Hauptstadt und einem Lizenzunternehmen in Aachen gehört Spirit Yoga zu den größten Yogaschulen Europas. Patricia arbeitet als Pionierin konsequent an ihrem aufgeklärten, zupackenden und strukturierten Yogastil. Seit über einem Jahrzehnt prägt sie damit entscheidend die Identität des modernen Yoga im deutschsprachigen Raum.
Patricia Thielemann versteht es, Yoga überzeugend und geistreich in den Kontext unserer (westlichen) Welt von heute zu übersetzen.
Sie ist Herausgeberin eigener CD und DVDs und äußert sich zudem regelmäßig in Interviews und als Autorin.

Blandina von Collande
Blandina von Collande

Lehrerin für Taiji-Chan und Qigong seit 1988. Aus- und Weiterbildungen in Taiji bei Peter Yang und in der Taiji-Chan-Schule/Jürgen Kuhn. Psychotherapeutische Fortbildung bei Hunter Beaumont. Zen-Lehrerin.

Stephane Seckin
Stephane Seckin

Nach seiner Kampfkunst Karriere als 3-facher Europameister im vietnamesischen Kampfsport Qwan Ki Do entwickelte er in den folgenden Jahren eine immer tiefere Beziehung zu asiatischen Heilkünsten. Zu seinen Fachgebieten zählen TCM, Qi Gong und Thai Yoga Massage. Dazu unternahm er mehrere Studienreisen nach China, Thailand, Sri Lanka und Indien. 1988 begann ein faszinierender Weg aus Kampfkunst und Heilarbeit.

Max Orgeldinger
Max Orgeldinger

Max verantwortet bei Torben, Lucie und die gelbe Gefahr in Berlin das Beratungsgeschäft inhaltlich. Ihn beschäftigen der Einfluss des technologischen Fortschritts auf die Gewohnheiten der Menschen und der Einfluss der Gewohnheiten der Menschen auf den technischen Fortschritt.
Sein aufmerksames Auge für Trends und sein Gespür fürs Verhalten machen den heute 27-jährigen zu einem gefragten Berater für Unternehmen in ganz Europa, wie bspw. EON oder Lufthansa, wenn es um Digitalisierung und das soziale Netze geht.

Angel Hernandez
Angel Hernandez

Seit 10 Jahren widmet Angel sein Leben der Frage, wie wir menschlich und gesellschaftlich in unser höchstes Potential wachsen können. Heute vereint er in seiner Arbeit als Facilitator, Consultant, Coach und Entrepreneur Erkenntnisse der Naturvölker, Achtsamkeit, Kampfkunst, Coaching, Neurobiologie, Digitalisierung und Wirtschaft in einer integralen Lebenspraxis. Als Ingenieur aus dem Bereich Informationsmanagement schafft er es komplexe Sachverhalte in einfache und präzise Lösungen zu übersetzen. Angel arbeitet ausschließlich an Innovationen, wie wir gemeinschaftlich eine heilsame Zukunft etablieren können.

Paul J. Kohtes
Paul J. Kohtes

Paul gründete eine der erfolgreichsten PR-Agenturen Europas (heute Pleon Ketchum) und wurde als erster Deutscher in die Hall of Fame des Internationalen PR-Agenturen-Verbandes aufgenommen. Auf der Suche nach innerem Gleichgewicht entdeckte er vor über 30 Jahren die Meditation für sich. Der Wirtschaft wollte er dabei jedoch nie den Rücken kehren, sondern machte es sich zur Aufgabe, beide Welten miteinander zu verbinden. Paul leitet seit vielen Jahren weltweit Meditationsseminare und ist Initiator des erfolgreichen Führungskräfteprogramms »Zen for Leadership«.

Dr. Maik Lehmann
Dr. Maik Lehmann

Maik ist promovierter Jurist und fand seinen beruflichen Einstieg in einer international beratenden Großkanzlei. Nach längeren Stationen in zwei Großkonzernen, darunter zuletzt sieben Jahre als Geschäftsführer, ist Maik seit acht Jahren Partner und Mitgesellschafter des ifp, eine der führenden deutschen Personalberatungen. Er berät Unternehmen, Organisationen und Stiftungen unterschiedlichster Größe bei der Besetzung von Schlüsselpositionen. Einige der Unternehmen zeichnen sich durch eine besondere Führungskultur aus und werden deshalb im Markt als Pioniere und Innovatoren wahrgenommen.

Dr. Alexander Poraj
Dr. Alexander Poraj

Alexander, geboren 1964, studierte katholische Theologie in Freiburg und Granada (Spanien) mit Schwerpunkt Religionswissenschaften.
Er arbeitete unter anderem als Geschäftsführer der psychosomatischen Fachakutklinikgruppe Oberbergkliniken GmbH, in der Pape Consulting AG und bei Böhringer Ingelheim. Zuletzt gründete er in Spanien die Akademie der Psychosophie, in der er Menschen und Gruppen auf dem spirituellen Weg begleitet.
Alexander Poraj ist Zen-Meister der Zen-Linie 'Leere Wolke' und von Willigis Jäger ernannter Kontemplationslehrer. Er ist spiritueller Leiter des Benediktushofes und Vorstandsvorsitzender der 'West-Östliche Weisheit – Willigis Jäger Stiftung'.

Christopher Tamdjidi
Christopher Tamdjidi

Studium Physik an der Imperial College of Science, Technology and Medicine/London und MBA an der University of Texas/Austin.
6 Jahre Unternehmensberater bei The Boston Consulting Group (München, Kuala Lumpur, London) Schwerpunkte Automobilindustrie und Maschinen/Anlagenbau.
Geschäftsführer von Kalapa Leadership Academy, Kalapa Hotels GmbH inkl. SITAmeditation, Upaya gGmbH und operative Leitung einer Ärzte-/Therapeutenweiterbildung.
Seit 2004 Konzeption und Durchführung von Seminaren und Trainings zu authentischer Führung, Stressbewältigung und die Integration von kontemplativen Methoden in den Führungsalltag (inhouse und freies Seminarangebot); über 20 Jahre Erfahrung und Studium von kontemplativen, achtsamkeitsbasierten Methoden.

Why attend?

Austausch mit Praktikern, wie SAP Head of Mindfulness Peter Bostelmann oder Paul Habbel, darüber wie es gelingen kann Achtsamkeit ins Unternehmen zu bringen.

Neueste Erkenntnisse der Wissenschaft u. a. mit Britta Hölzel und Prof. Dr. Tobias Esch zur Neurobiologie des Glücks.

Achtsamkeit praktizieren - In der einzigartigen Atmosphäre des Benediktushofes entsteht viel Raum Achtsamkeit in unterschiedlichster Form zu praktizieren.

Inspiriert werden - u. a. von Social-Entrepreneur Waldemar Zeiler, dem Gemeinwohl-Aktivist Christian Felber und Ashoka Board Member Christine Hoenig-Ohnsorg über die Notwendigkeit alternativer Wirtschaftsmodelle.

Begrenzte Teilnehmerzahl und interaktive Workshops ermöglichen einen intensiven Austausch.

Werde Pionier -als Teil der Community für Achtsamkeit in der Wirtschaft und im Organisationsalltag.

„Jeder spirituelle Weg, der nicht in den Alltag führt, ist ein Irrweg."

Willigis Jäger

Programm

Sonntag

ab 16:00 Uhr

Akkreditierung und Abendessen

Anreise

Wir freuen uns wenn Sie am Sonntag in Ruhe vor 18:00 Uhr anreisen, um dann zum Auftakt gemeinsam Abend zu essen.

19:30 Uhr
Impuls

Fluch und Kult der Exponentialfunktion - Warum wir versuchen müssen weniger, überlegtere Entscheidungen zu treffen

Max Orgeldinger

Die steigernde Veränderungsgeschwindigkeit des technologischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Wandels zwingt immer mehr Personen und Institutionen zur ständigen Reaktion. Gerade während fundamentalen Veränderungsprozessen müssen wir aber Rahmen für Reflexion schaffen.

19:50 Uhr
Impuls

Change in the inside inspires change outside

Mounira Latrache

Arbeit soll Spaß machen, glücklich machen und begeistern.

Stellen wir uns eine Welt vor in der nicht nur das der Fall ist, sondern jeder von uns auch noch einen Teil zu einer bisschen besseren Welt beiträgt.

Führungskräfte die diese Vision teilen braucht die Welt von Morgen. Eine Wirtschaft die mehr sein will und kann als Geld zu vermehren ist keine Worthülse, sondern eine ernst gemeinte Aufforderung umzudenken und sich zu wandeln: Für die Umwelt, für die Gesellschaft –aber auch für uns selbst.

Jeder von uns sucht nach einem Job der ihm mehr einbringt als blos Geld zum überleben. Es lohnt sich dort hin zu sehen wohin einen die eigene Passion führt, wenn man ihr nur nachgeht

Also bringen wir diese Welten zusammen: das Innen, das Außen, unsere Verantwortung für uns und unser Handeln.

20:10 Uhr
Dialog

But what about science?

Britta Hölzel

Die Forschung berichtet vielfache positive Effekte der Achtsamkeitspraxis auf die psychische und körperliche Gesundheit. Warum interessieren Britta Hölzel diese Phänomene? Zusammen mit Kollegen konnte sie inzwischen nachweisen, dass Achtsamkeit helfen kann, einen klaren Fokus zu behalten, eigene Bedürfnisse klarer zu erspüren, Gefühle zu regulieren, einen klareren Blick für Lösungsmöglichkeiten von Problemen zu bekommen und mehr Mitgefühl für andere Menschen zu entwickeln. Doch was treibt Britta an noch tiefer zu gehen, noch genauer nachzuforschen, welche Themen scheinen ihr in diesem Feld besonders relevant? Diese Fragen und warum sie von Relevanz auch in der Arbeitswelt sind, darüber wird Christine Hoenig-Ohnsorg mit ihr sprechen.

21:00 Uhr
Praxis

Sitzen in Stille

Montag

06:30 Uhr
Praxis

Morgen Praxis

Zen Meditation

Paul Kohtes

Eine halbstündiges Sitzen in Stille um den Tag zu beginnen.

QiGong

Stephane Seckin

Mehr Informationen bald hier.

Spirit Yoga

Patricia Thielemann

Spirit Yoga ist ein Stil: Strukturiert, kraftvoll und dynamisch. Wer im Alltag stark gefordert wird, kann während der fließenden Übungen die Gegensätze von Kraftaufbau und Loslassen, von Energieaufladung und Entspannung erleben. Atmung, Körperbewusstsein und Achtsamkeit stehen im Vordergrund. Die Spirit Yoga Methode ist undogmatisch und ausbalanciert.

Taiji-Chan

Blandina von Collande

TAIJI CHAN ist ein eigener Taiji-Übungsweg - im Gegensatz zum klassischen Taiji Chuan üben wir die Form mit hoher nach innen gerichteteter Aufmerksamkeit.
Durch die Harmonisierung von Körper und Geist können wir - fernab von Hektik, Stress und Alltag - Ausgeglichenheit und Ruhe erfahren.

08:30 Uhr
Keynote

„Managen Sie ihre Energie – nicht Ihre Zeit“

Ulrich Bauhofer

Unternehmer und Menschen in Führungspositionen sind darauf ge- trimmt, auf positive Bilanzen zu achten. Doch gehen sie auch achtsam mit ihrer persönlichen Energiebilanz um? In den meisten Fällen nicht. Mittlerweile erkennen immer mehr Unternehmen, dass effektives Energie- und Gesundheitsmanagement zu einer modernen Firmen- kultur gehören und dass allein gesunde, motivierte und qualifizierte Mitarbeiter ihr wertvollstes Kapital sind. Dieses Bewusstsein wird in den Vorträgen und Seminaren u.a. für Führungskräfte gestärkt.

10:00 Uhr
Dialog

Achtsamkeit im Unternehmen –als Unternehmer.

Paul Habbel & Christopher Tamdjidi

Gutmann Aluminium hat in den letzten Jahren einen erstaunlichen Wandel durchgemacht. Gebeutelt von der Wirtschaftskrise in 2008 hat sich das Unternehmen stark mit Appreciative Enquiry, Achtsamkeit und Selbst- Organisierenden Teams beschäftigt – und sehr vieles erfolgreich umgesetzt. Jeder Ansatz ist Teil eines gesamten Puzzles geworden, ein Bild das noch in der Entstehung ist. In diesem Dialog besprechen wir die Rolle von Achtsamkeit, Selbstführung und Reflektion in diesem Wandel, und welche Botschaften wir ableiten können für die andere Unternehmen die diesen Weg gehen wollen.

11:15 Uhr
Workshops

Break out Sessions

Warum Social?

Waldemar Seiler

Wie im Schnelldurchlaufmodus startete Waldemar Zeiler seit seiner Schulzeit Unternehmen, durchlebte 80 Stundenwochen in der Beratung, baute Start-Ups mit Inkubatoren wie Rocket Internet, Team Europe und einschlägigen VC's. Ehrlich und mit ausreichend Feenstaub möchte er dieses Erlebnis und seine Learnings daraus teilen und diskutieren, wie er nach einem beinahen Burn-Out, mit einem Einhorn endlich das wahre Glück fand und damit auch seinen größten unternehmerischen Erfolg.

Kurs für Aussteiger

Paul Kohtes

Manchmal steuert das Business oder das richtige Leben in eine Sackgasse. Und wir
arbeiten uns dann an einer toten Situation ab. Wir wollen uns die Niederlage
nicht eingestehen und ducken uns weg, eine längst überfällige Entscheidung zu
treffen. Da ist es gut zu wissen, wie man „aussteigen“ kann oder auch mal dem
Drachen bewusst in den weit geöffneten Rachen blickt.

Ethisch handeln – individuell und global

Christian Felber

Die aktuelle Form der Globalisierung ruft weltweit Widerstand hervor – gegen TTIP und CETA gingen in Berlin 300.000 Menschen auf die Straße, ein europäisches BürgerInnen-Begehren zum Stopp der Verhandlungen wurde von 3,2 Millionen Menschen unterschrieben. Doch gibt es eine Alternative zu Freihandel, die nicht Protektionismus ist? Christian Felber stellt das Konzept des „Ethischen Welthandels“ vor und zeigt konkret, was jede und jeder von uns zur Verwirklichung beitragen kann: zu Hause, in der Familie, im Verein, im Unternehmen oder in der Kommune.

Achtsamkeit und kollektive Intelligenz.

Christian Tamdjidi

Der Nutzen von Achtsamkeitsmethoden in der Stressreduzierung ist bekannt und generell gut validiert. In diesem Workshop betrachten wir weitere Bereiche. Welche Rolle spielt Achtsamkeit in der Entfaltung von Führungspräsenz, und kollektiver Intelligenz im Team? Durch eine Kombination von Studien und Projekten werden wir das Thema beleuchten und auch die Umsetzung von Achtsamkeit im Team besprechen.

14:30 Uhr
Workshops

Praxis

Spirit Yoga

Patricia Thielemann

Spirit Yoga ist ein Stil: Strukturiert, kraftvoll und dynamisch. Wer im Alltag stark gefordert wird, kann durch eine gezielte Übungsabfolge die Gegensätze von Kraftaufbau und Loslassen, von Energieaufladung und Entspannung erleben. Atmung, Körperbewusstsein und Achtsamkeit stehen im Vordergrund. Die Spirit Yoga Methode ist aufgeklärt und physiologisch fundiert.
Eine zeitgemäße und europäische Übersetzung des Yoga, die durch seine große Klarheit einfach überzeugt.

Zen Meditation

Alexander Poraj

Zazen bezeichnet eine Meditations­technik des Zen-Buddhismus. Diese soll Körper und Geist zur Ruhe bringen und den Boden für mystische Erfahrungen wie Kenshō oder Satori bereiten. Alexander wird nach einer kurzen inhaltlichen Hinführung eine Meditation in Stille anleiten.

QiGong

Stephane Seckin

Qi Gong sucht nach dem Ursprung der Bewegung. Ich kann bewegen, aus einem Impuls
heraus, aber woher kommt dieser Impuls? Ich kann bewegt werden, aber wer bewegt
mich dann? Durch meine intensive Beschäftigung mit Kampfkunst, forsche ich nach
der Ursache dieses Bewegtseins. Eines Bewegtseins, das sich zwischen den Polen
der bewussten Handlung und der stillen Beobachtung entfaltet. Durch Qi Gong komme
ich in eine fließende Kommunikation mit den Kräften in mir und der äußeren
Natur. Ganz in der Übung vertieft, werde ich Teil dieses unglaublichen
lebendigen Organismus, den wir Natur nennen. Ich werde bewusster Teil dieses
Kräftespiels. Diese Faszination dieses tiefstillen lebendig Seins möchte ich in
den Workshops vermitteln.

Meditation

Peter Bostelmann

Partnering, Contact Improvisation & Soft Acrobatics

Christian Felber

Dieser Workshop richtet sich an körperbewusste, bewegungsfreudige und berührungsfreundliche Menschen. Nach einem gemeinsamen dynamischen Aufwärmen verbinden wir Elemente aus Partnering (aus dem zeitgenössischen Tanz), Contact Improvisation, Partner*innen-Akrobatik, Akro-Yoga und Authentic Movement. Das Spektrum reicht vom Serienpurzelbaumtandem über diverse Tischrollen und PartnerInnensprünge bis hin zur „Kleinen Flugschule“. Akrobatische Künste sind keine Voraussetzung, Offenheit für neue Bewegungen und allgemeine Sportlichkeit sowie tänzerisches Interesse schon. Bekleidungsempfehlung: Lange Sport-/Tanzhose, T-Shirt, barfuß

16:30 Uhr
Reflexion und Exkursion

Free your MIND

Christine Hoenig-Ohnsorg

20:00 Uhr
Keynote

Make love fair again: Ein kleine Idee, um die Welt zu retten

Waldemar Zeiler

Wie im Schnelldurchlaufmodus startete Waldemar Zeiler seit seiner Schulzeit Unternehmen, durchlebte 80 Stundenwochen in der Beratung, baute Start-Ups mit Inkubatoren wie Rocket Internet, Team Europe und einschlägigen VC's. Ehrlich und mit ausreichend Feenstaub erzählt er, wie er nach einem beinahen Burn-Out, mit einem Einhorn endlich das wahre Glück fand und damit auch seinen größten unternehmerischen Erfolg.

Dienstag

6:30 Uhr
Praxis

Morgen Praxis

Spirit Yoga

Patricia Thielemann

Spirit Yoga ist ein Stil: Strukturiert, kraftvoll und dynamisch. Wer im Alltag stark gefordert wird, kann während der fließenden Übungen die Gegensätze von Kraftaufbau und Loslassen, von Energieaufladung und Entspannung erleben. Atmung, Körperbewusstsein und Achtsamkeit stehen im Vordergrund. Die Spirit Yoga Methode ist undogmatisch und ausbalanciert.

QiGong

Stephane Seckin

Mehr Informationen bald hier.

Zen Meditation

Paul Kohtes

Eine halbstündige Zen Meditation um den Tag zu beginnen.

Taiji-Chan

Blandina von Collande

TAIJI CHAN ist ein eigener Taiji-Übungsweg - im Gegensatz zum klassischen Taiji Chuan üben wir die Form mit hoher nach innen gerichteteter Aufmerksamkeit.
Durch die Harmonisierung von Körper und Geist können wir - fernab von Hektik, Stress und Alltag - Ausgeglichenheit und Ruhe erfahren.

08:30 Uhr
Keynote

Die Gemeinwohl-Ökonomie – ein Wirtschaftsmodell mit Zukunft

Christian Felber

Es gibt eine Alternative zu Kapitalismus und Planwirtschaft. Die Gemeinwohl-Ökonomie baut nicht auf Gewinnstreben und Konkurrenz, sondern auf Gemeinwohl-Streben und Kooperation – denselben humanen Grundwerten, die unsere zwischenmenschlichen Beziehungen gelingen lassen. Gewinn ist nur noch Mittel, nicht mehr Zweck der unternehmerischen Tätigkeit. Die Gemeinwohlbilanz wird zur Hauptbilanz: Je sozial verantwortlicher, ökologisch nachhaltiger, demokratischer und solidarischer sich Unternehmen verhalten, desto mehr Vorteile – von niedrigeren Steuern, Zöllen und Zinsen bis zum Vorrang beim öffentlichem Einkauf – erhalten sie. Die Systemdynamik belohnt endlich die richtigen Verhaltensweisen: In der Gemeinwohl-Ökonomie stimmen die Werte unserer Alltagsbeziehungen mit den Werten der Wirtschaft überein.
Christian Felber berichtet über den Stand der seit 2010 international gewachsenen Bewegung, in der sich immer mehr Unternehmen, Gemeinden und Universitäten engagieren.

09:30 Uhr
Workshops

Umsetzung

Co-Creation: Wie wir gemeinschaftlich über uns hinauswachsen und Projekte ganzheitlich umsetzen.

Angel Hernandez

Wissen alter Hochkulturen zeigen uns seit jeher Wege, wie wir in unser höchstes Potential wachsen können. Dieses Wissen wird nun durch neurobiologische Erkenntnisse belegt.
Der emphatische Raum ist hierbei ein Kernelement, zur Entfaltung unseres menschlichen Potentials. Ein Raum, der einen Prozess der Achtsamkeit, Neugierde und Mitgefühl verlangt. Gleichzeitig hat jedes Projekt klare Bedürfnisse, die für eine erfolgreiche Umsetzung beachtet werden müssen.
Wie schaffen wir es nun diese Welten zu vereinen, Prozesse für eine Potentialentfaltungsgemeinschaft und effektive Projektumsetzungen zu ermöglichen. Individualität versus Verbindlichkeiten einer Organisationsstruktur.
Dieser Frage wird Angel in einem co-kreativen Format auf die Spur gehen und sowohl Achtsamkeitspraxis, Gemeinschaftskultur, partizipative Strategieentwicklung, High-Performance und lernende Organisationsmodelle mit seiner typisch emphatisch, fordernd, lebhaften Art vermitteln.

Compassionate Leadership

Mounira Latrache

Menschen achtsam zu führen, bedeutet weg zu gehen von Politik, Druck und Ego. Achtsame Führung bringt Teams vom Ich zum Wir, sucht einen Weg alle zu integrieren und schafft ein Umfeld in dem alle dort arbeiten, wo ihre Fähigkeiten und Leidenschaften optimal eingesetzt werden.
Menschen folgen gerne Führungskräften von denen sie gesehen werden, die integrieren, Raum geben und inspirieren.
Sei Teil dieses Workshops und beleuchte Themen wie Emotionale Intelligenz näher, erlebe wie dich das Entdecken deiner eigenen Passion zu der Führungskraft macht, die du sein möchtest.

Über meine beruflichen Glaubenssätze hinauswachsen.

Maik Lehmann

Prägungen und daraus entstehende Glaubenssätze geben häufig unser berufliches Tun vor.
Das in uns liegende Potential, unsere innere Weisheit und unsere tiefen Sehnsüchte weisen oft darüber hinaus,
werden aber nicht erkannt oder zugelassen. Diese Diskrepanz zu erkennen und daraus Handlungsschritte abzuleiten
sind Zielsetzungen dieses Workshops.

Spiritualität im Business-Alltag: woran scheitert es und woran merken wir, dass es geht?

Alexander Poraj

Achtsamkeit, Meditation oder gar Zen werden mittlerweile häufiger auch im beruflichen Kotext gebraucht, vor allem in der Ausübung der Führungsverantwortung.
Die Erfahrung Zeigt, dass es häufig bei guten Vorsetzen bleibt und diese mit der Zeit abnehmen und mit dem so genannten Alltag nicht wirklich standhalten können. Am Ende reduziert sich Meditation auf Entspannungsübungen, was immerhin etwas ist, jedoch gemessen am Anspruch weit hinter dem zurückbleibt, was Meditation oder Zen zu bieten haben.
Deswegen werden wir folgenden Aspekten nachgehen:

  • welches „Ich“- Verständnis habe ich?
  • welche bewusste und unbewusste Annahmen über die Wirklichkeit dominieren meinen Berufsalltag?
  • was ist Erfolg?
  • was ist „Ziel“?
  • was ist Zufriedenheit?
    Ein bewusstwerden der Landschaft, die sich hinter dieser Fragen verbirgt bringt uns in die Haltung des offenen Fragens, des Schauens und Erfahren Wollens. Anders gesagt: wir kommen in die Haltung des Nichtwissens. Denn, so die Erfahrung, Zen und Meditation entkommen einem immer dann, wenn man sie haben oder benutzen möchte. Und wer täte das nicht gerne, wenn es darum geht, erfolgreich zu sein? Aber ist Zen und Meditation ein neueres Tool innerhalb der bereits existierenden? Es wird so eingesetzt. Ist das aber die Lösung oder eher ein Teil des Problems?
    So kann es sein, dass wir mit dem Zen scheitern und zwar deswegen, weil wir noch nicht einmal richtig „damit“ begonnen haben.

11:30 Uhr
Keynote

Achtsamkeit bei SAP

Peter Bostelmann

12:15 Uhr
Reflexion und Aktivierung

Abschluss

Christine Hoenig Ohnsorg

13:30 Uhr

Ende

Ort

Benediktushof

Seminar- und Tagungszentrum GmbH
Klosterstraße 10
97292 Holzkirchen/Unterfrank

KONFERENZ FINDET AUF DEUTSCH STATT

Anmelden

Vielen Dank für dieses gemeinsame Erlebnis in 2017.

In Kürze ist die Anmeldung zur MIND@Benediktushof am 10.-12. Juni 2018 hier möglich.